FX Global Code

Darum geht es...

Der Devisenmarkt ist als einzige Asset-Klasse am Finanzmarkt ein nahezu unreguliertes Produkt.

Anzahl und Vielfalt der Marktteilnehmer sowie tägliche Handelsvolumen jenseits der 5 Billionen US $ Marke geben diesem Markt eine ganz besondere Bedeutung.

Zentralbanken nutzen ihn zur Regulierung der eigenen Märkte. Unternehmen für ihre globalen Geschäfte. Institutionelle zur Absicherung oder Investition in globale Märkte. Und sogar der Privatanleger entdeckt den Devisenmarkt mehr und mehr.

Fehlende Regulierungen haben die Zentralbanken und führende Marktteilnehmer aus 16 Ländern nun dazu gebracht, diesen FX Global Code zu entwickeln.

Sein Ziel: Einheitliche Richtlinien zur Förderung der Integrität bereitstellen und wirksame Funktionsweisen für den globalen Devisenhandel gewährleisten. Dies als Ergänzung zu lokalen Gesetzten und Regulierungen. Viel wichtiger aber: Er soll verloren gegangenes VERTRAUEN zurück gewinnen.

Ein Ehrenkodex als freiwillige Verpflichtung der Marktteilnehmer.

Inhalte

Der Global Code beruht auf 6 Leitenden Grundsätze sowie darauf aufbauend weiteren 55 Grundsätzen (siehe Grafik).

Er wird von seinen Verfassern regelmäßig überprüft und soll gemeinsam weiterentwickelt werden. Er könnte somit auch als Vorreiter an den Finanzmärkten für ethisches Wirken herangezogen werden.

Zielgruppe

Im Devisenmarkt agieren unterschiedliche Teilnehmer auf vielfältige Weise und mit verschiedenen Devisenprodukten. Dazu gehören Käufer und Verkäufer, Liquiditätsgeber aus dem Nichtbankensektor, Betreiber von E-Trading-Plattformen und andere Körperschaften, die Makler-, Ausführungs- und Abrechnungsdienste anbieten.

Der Global Code berücksichtigt diese Vielfalt und stellt für all diese Marktteilnehmer einheitliche Richtlinien für eine verantwortungsbewusste Marktteilnahme auf.

INSTITUTIONEN:

  • Finanzinstitute
  • Zentralbanken
  • Halbstaatliche & supranationale Einrichtungen
  • Vermögensverwalter, Staats-, Hedge-, Pensions-fonds und Versicherungen
  • Konzerneigene Treasury-, oder Finanzabteilungen
  • Family-Offices
  • Anbieter von Benchmark-Leistungen
  • Liquiditätsgeber aus dem Nichtbankensektor
  • HFQ Trading Firmen
  • Makler, Anlageberater, Intermediäre
  • E-Trading Plattformen
  • Bestätigungs- und Settlement Plattformen

Implementierung

Die Europäische Zentralbank, die diesen Kodex sehr ernst nimmt (https://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2017/html/2017-11-29_Statement_FX_Global_Code.pdf) hat eigens für die Banken, die den FX Global Code anerkannt und unterschrieben haben, eine eigene Webseite installiert (https://www.globalfxc.org/global_index.htm). Hier befinden sich bisher etwa 500 Einträge von Institutionen, die diesen Kodex unterschrieben haben.

Die AEFMA, als tragender europäischer Verband im Bereich des Devisenhandels, steht seinen Mitgliedern und auch Nicht-Mitgliedern bei der Implementierung des FXGC im Hause mit Rat und Tat zur Verfügung.

In Zusammenarbeit mit der Frankfurt School of Finance & Management (https://www.frankfurt-school.de/home) werden ab 2019 offene Seminare und Trainings angeboten, wo die Inhalte des FXGC praxisnah von erfahrenen Trainern vermittelt werden.

Für Beratungen und Inhouse-Workshops rund um das Thema FXGC hat sich die AEFMA die Unterstützung der FINMAREX UG gesichert. Informationen finden Sie hier (http://finmarex.com/wp-content/uploads/2018/10/2018_10_Broschüre_FXGC_-AEFMA-Webseite-1.pdf)


copyright © 2018 by AEFMA Deutschland e.V.